Mindelheimer Museen

Slider Startseite 3

Mittelsteinzeit

Jungsteinzeit

Bronzezeit

Kelten der Hallstattzeit

Kelten der Latènezeit

Römer

Alamannen

Staatssammlung München

Das südschwäbische Archäologiemuseum

Die Archäologische Staatssammlung München eröffnete 1994 in Mindelheim das Südschwäbische Archäologiemuseum. In diesem Zweig-museum werden die reichen archäologischen Bodenfunde Südschwabens präsentiert. Beginnend mit den Werkzeugen der Mittelsteinzeit, die die ersten Belege für die Anwesenheit von Menschen im heutigen Südschwaben darstellen, folgen weitere Themenblöcke, welche die hiesige Besiedlungs- und Kulturgeschichte von der Steinzeit bis ins frühe Mittelalter anschaulich vermitteln.

Mittelsteinzeit

Mittelsteinzeit

Jäger der Mittelsteinzeit beim Forggensee (7.-6. Jahrtausend v. Chr.) Der Forggensee ist eine moderne Aufstauung des Lechs nahe Füssen. Vor 9.000 Jahren sammelte sich bereits an gleicher Stelle das Schmelzwasser abtauender Gletscher zum später verlandeten „Füssener See“. An seinen nördlichen Ufern lagerten damals nomadische Wildbeuter. Der Heimatforscher Sigulf Guggenmos (1941-2018) entdeckte an mindestens elf Plätzen Funde aus der Mittelsteinzeit (Mesolithikum). Mit über 12.000 Einzelstücken aus Feuerstein handelt es sich um einen der größten Bestände aus ganz Mitteleuropa. Die Geräteformen sind enorm vielfältig. Zumindest ein Teil davon war in Griffen aus Holz, Knochen oder Geweih befestigt. Kleine, drei- oder viereckige sogenannte Mikrolithen dienten als Spitzen von Pfeilen oder Harpunen. Einige Werkzeugformen und Materialien könnten sogar aus Norditalien stammen.

Jungsteinzeit

Jungsteinzeit

Die Feuchtbodensiedlung von Pestenacker (3496-ca. 3450 v. Chr.)

Mit naturwissenschaftlichen Methoden konnte jahrgenau bestimmt werden, wann Menschen sich hier niederließen, um Ackerbau und Viehzucht zu betreiben. Sie gehörten zur sogenannten Altheimer Kultur, einer regionalen Gruppe der jüngeren Jungsteinzeit. Ihre damals in einem Sumpf angelegte Siedlung wurde mehrfach zerstört und wieder aufgebaut. In maximal 19 kleinen Häusern lebten Menschen und Vieh unter einem Dach. Im abgetrennten Wohnbereich befand sich immer ein kleiner Ofen mit Lehmkuppel.

Durch ansteigendes Grundwasser blieben viele Hölzer der Bauten und andere organische Materialien erhalten. Die entdeckten Überreste sind so einzigartig und besonders, dass sie inzwischen zum UNESCO-Welterbe zählen.

Bronzezeit

Bronzezeit

Drei Bronzeschwerter aus dem Unterallgäu (13.-9. Jh. v. Chr.) Schwerter vom Ende der Bronzezeit, der sogenannten Urnenfelderzeit, liegen oft in Grabhügeln als Beigaben von Männern. Die Waffen wurden aus Bronze gegossen, teilweise in mehreren Schritten. Sie dienten nicht nur für den Kampf, sondern auch als Statussymbol der kriegerischen Elite. Abgebildet sind ein Griffzungenschwert aus Mindelheim (links), bei welchem die Griffschalen aus organischem Material nicht erhalten sind, sowie zwei Vollgriffschwerter aus Memmingen und Bad Wörishofen.

Kelten der Hallstattzeit

Ältere Eiszeit (Hallstattzeit)

Das Grabhügelfeld von Mindelheim (8.-6. Jh. v. Chr.) Reich ausgestattete Gräber der frühen Eisenzeit zeugen von der hohen Stellung der Verstorbenen in der damaligen Gesellschaft. Man zimmerte ihnen große Kammern aus Holz, über denen Grabhügel aufgeschüttet wurden. Als Beigaben erhielten sie oft Teile vom Zaumzeug, der Schirrung oder eines Wagens, der einst von zwei Pferden gezogen worden war. Männern und Frauen wurden viele Keramikgefäße ins Grab beigegeben, die im Leben wie im Jenseits zur Bewirtung ausgewählter Gäste mit Speisen und Getränken die-nen sollten. Die Gefäße sind vor allem im südwestdeutschen Raum in unterschiedlichen Techniken reich verziert, mit Ritzlinien, Stem-peln und Kerbmustern, in denen eine weiße Kalkpaste eingelegt sein konnte.

Kelten der Latènezeit

Jüngere Eiszeit (Latènezeit)

Der Münzschatzfund aus Sontheim (Mitte 2. Jh. v. Chr.)

Grundlage für den enormen Aufschwung des keltischen Nah- und Fernhandels war die Einführung einer eigenen Münzprägung. Wurden zunächst noch Münzen von Philipp II.und seinem Sohn Alexander dem Großen (356-323) imitiert,entwickelte sich im Laufe des 2. und 1. Jhs. v. Chr. ein eigenständiger Ornament- und Formenschatz. Der 1990 bei Sontheim im Unterallgäu entdeckte Münzschatz enthielt mehr als 350 „Regenbogenschüsselchen“, wie diese bedingt durch ihre Herstellung leicht gewölbten Goldmünzen genannt werden. Viele Stücke stammen aus denselben paarigen Prägestempeln, was dafür spricht, dass sie schon bald nach ihrer Fertigung deponiert worden sind.

TRANSKRIPTION DES ZETTELCHENS DER REGENBOGENSCHÜSSELCHEN AUS DEM KLOSTER DER FRANZISKANERINNEN HEILIG KREUZ

< Anno 1653 den 3. December haben wür das Regenbogen-Schiessele geörbt von Unser Schwester Ludavica Muetter sseligen Gott vergelöbt >

Römer

Römerzeit

Die Befestigung auf dem Auerberg (ca. 12-40 n. Chr.)

Im Zuge der Eroberung des Alpenvorlandes legten die Römer eine mit Wall und Graben befestigte Siedlung auf dem zwischen Füssen und Schongau gelegenen Auerberg an. Die Stelle war durch ihre Nähe zur Via Claudia Augusta, der über die Alpen führenden Hauptverbindung nach Italien, von besonderer wirtschaftlicher und administrativer Bedeutung. Um die Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. verlor die stadtartige Ansiedlung ihre Funktion und wurde aufgegeben bzw. an einen unbekannten Ort verlegt.
Zahlreiche Funde zeugen von der Herstellung und Verarbeitung von Eisen, Bronze, Glas sowie Keramik- und Textilwaren. Außergewöhnlich ist die Produktion von Pfeilgeschützen für die Armee. Mehrere Waffen, insbesondere Dolche in mit Silber reich verzierten Scheiden, belegen die zumindest zeitweise Anwesenheit von Legionären.

Alamannen

Frühmittelalter

Das alamannische Gräberfeld von Mindelheim (6./7. Jh.)

Im frühen Mittelalter begrub man die Toten mit einer reichen Aus-stattung an Beigaben: Frauengräber enthalten meist Schmuck, die der Männer Waffen und prunkvoll verzierte Gürtelgarnituren. Stem-pelverzierte Tongefäße verwahrten Speisen für das Jenseits.
Das Mindelheimer Gräberfeld umfasst 160 Bestattungen: Einzelne Gegenstände haben eine christliche Bedeutung, so etwa ein Gold-blattkreuz. Manche Luxusgegenstände wurden aus dem Rheinland und Norditalien eingeführt. Von herausragender Qualität ist eine mit Steineinlagen und Filigran verzierte Scheibenfibel. Sie verschloss einst den capeartigen Umhang einer vornehmen Frau.

Klicken Sie hier, um die Internetseite der Archäologische Staatssammlung München zu besuchen.

4_Logos
Scroll to Top